UHS-Systeme in der Antriebstechnik

Durchsatz steigern und Aufwand senken mit UHS-Systeme

Schnelltrocknende UHS-Systeme von FreiLacke sind VOC-konform, reduzieren Arbeitsgänge und machen den Trockner verzichtbar

UHS-Systeme von FreiLacke in der AntriebstechnikLacke mit einem besonders hohen Festkörperanteil, sogenannte UltraHighSolids, werden nicht nur den Auflagen in Sachen VOC gerecht, sondern stehen für eine schnelle Durchtrocknung und beschleunigte Produktionsprozesse. FreiLacke hält dafür verschiedene Ein- und Zweischichtlösungen bereit, die mit hohen Beständigkeiten aufwarten.

Getriebemotoren, Stellantriebe und Pumpensysteme sorgen für Bewegung – im Maschinen – und Anlagenbau, in der Schifffahrt oder der Gebäudetechnik, um nur eine kleine Auswahl zu nennen. Dabei sind sie vielen Umwelteinflüssen ausgesetzt und müssen je nach ihrem späterem Einsatzort Faktoren wie Korrosion, Chemikalien, UV-Belastung & Co. standhalten. Damit sie dauerhaft einsatzfähig bleiben, ist ein leistungsstarker Oberflächenschutz unverzichtbar. „Traditionell werden diese Antriebselemente durch Mehrschichtaufbauten geschützt“, erklärt Florian Pauel, Projektleiter Antriebstechnik beim Schwarzwälder Hersteller FreiLacke. „Neben KTL-Grundierungen kommen hier vielfach 2K-Epoxid-Grundierungen in Kombination mit 2K-PU-Decklacken zum Einsatz. Nachteil dieser Verfahren: Mehrere Lackschichten benötigen deutlich mehr Zeit für Applikation, Abkühlung und Trocknung, was letztlich zu einem höheren Aufwand und höheren Beschichtungskosten führt.“

80 % Festkörperanteil

Schneller, effizienter und energiesparender sind UltraHighSolid-Lacke, kurz UHS, die FreiLacke anbietet. Unter Verwendung von nachhaltigen und umweltgerechten Rohstoffen wurde hier eine Produktreihe geschaffen, die bei einem Festkörperanteil von rund 80 % nur wenige Lösemittel enthält. Hierbei liegt der Anteil bei weniger als 350 g/l und damit deutlich unter den von der 31. BImschV geforderten Grenzwerten.
Zu den UHS-Systemen des Lackexperten Frei zählen ein Einschichtsystem, zwei Grundierungen sowie ein Hochglanz-Decklack. Das Einschichtsystem UR1422 ist mit seinem Festkörperanteil von 80 % VOC-konform (bis zu 55g/m² möglich), außenbeständig und bietet einen hohen Korrosionsschutz. Der Auftrag der gesamten Schichtstärke ist in nur einem Arbeitsgang möglich, die Beschichtung ist bereits nach 45 min staubtrocken. Durch den Wegfall der Zwischenablüftung sowie einer zwischenzeitlichen forcierten Trocknung lassen sich mit dem Lack die Taktzeiten bei erheblich reduzieren. Daneben können ebenfalls Lösemittel, speziell für Reinigungszwecke, eingespart werden.

Ausgezeichnete mechanische Beständigkeit

„Beim Einsatz des neuen Einschichtsystems wird nicht nur mehr Durchsatz erreicht, sondern es lässt sich mitunter eine Applikationsanlage einsparen“, sagt Florian Pauel. „Mit nur einem Beschichtungssystem reduziert sich zudem das Handling der Beschichtungsstoffe hinsichtlich Logistik und Lagerhaltung. Außerdem kann man im betrieblichen Ablauf Verwechslungen der einzelnen Beschichtungsstoffe ausschließen.“
Um ein Höchstmaß an Beständigkeit und Korrosionsschutz zu erreichen, empfiehlt Hersteller FreiLacke für die Einschichtlackierung auf Stahl Vorbehandlungen wie Zink- oder Eisenphosphatierung bzw. Sandstrahlen.

Potenzierter Korrosionsschutz

Einen besonders hohen Korrosionsschutz bietet die UHS-Plattformtechnologie von FreiLacke: Sie besteht aus der UHS-Grundierung UR1937 auf PUR-Basis bzw. der UHS-Grundierung ER1936 auf Epoxy-Basis und kann jeweils mit dem UHS-Decklack UR1409 kombiniert werden. Grundierungen und Decklack bieten sehr gute Beständigkeiten hinsichtlich Unterwanderung und lassen sich auch mit Airmix sehr gut verarbeiten. Ihr VOC-Gehalt liegt unterhalb von 350 g/l. Auf Basis der 2K-UHS-Epoxigrundierung ER1936 lassen sich Schichtdicken bis zu 400 μm Trockenschichtdicke in einem Arbeitsgang auftragen. „Natürlich kann unser ER1936 auch im konventionellen Schichtdickenbereich von 60 bis 80 μm mit verschiedenen HS- und UHS-Decklacken kombiniert werden. Diese Zweischichtaufbauten erreichen Salzsprüh-Beständigkeiten von über 1000 Stunden“, erklärt Pauel. Das System erfüllt die Anforderungen an hochwertige Beschichtungen bei gleichzeitig hohen kocherfreien Schichtstärken, praxisgerechter Trocknung sowie guten Oberflächeneigenschaften.

Lichtbeständigkeit für Lagerung im Freien

Die 2K-PU-UHS-Grundierung UR1937 lässt sich zudem auch als Einschichtlack verarbeiten und übersteht problemlos 750 Stunden auf gestrahltem Stahl im Salzsprühtest. Der Lack ist in allen RAL-Farbtönen oder auch speziell nach Kundenwunsch getönt lieferbar. Mit UR1937 grundierte Teile lassen sich dank ihrer Lichtbeständigkeit problemlos im Freien lagern und nach erneuter Reinigung überbeschichten. Eine einfache Verarbeitung – ganz gleich, ob pneumatisch, Airmix, Airless und ESTA-Auftrag – sowie exzellente Beständigkeiten zeichnen dieses System aus.

Hohe Läufer- und Kochergrenze

„Liegt der Fokus auf einer sehr raschen Trocknung, wird der Einsatz des Zweischichtsystemes UR1407/UR1984 empfohlen. Sowohl Grundierung als auch Decklack sind nach jeweils 10 min. staubtrocken, ergo sind hier Gesamtprozesszeiten von bis zu 90 min. möglich. Hierdurch wird mitunter ein Ofendurchlauf verzichtbar und hilft Betreibern, große Energiemengen einzusparen“, betont Pauel. Dieses Lacksystem bietet einen guten Auftragswirkungsgrad, einen sehr guten Korrosionsschutz und ist in einem breiten Farbspektrum lieferbar. Seine hohe Läufer- und Kochergrenze machen seine Verarbeitung einfach.
FreiLacke liefert die UHS-Systeme verarbeitungsfertig an, wobei eine Härterzugabe notwendig bleibt; eine zusätzliche Verdünnung ist jedoch nicht erforderlich. Derselbe Härter und das gleiche Mischungsverhältnis von PUR-Grundierung und Decklack tragen dazu bei, Verarbeitungsfehler zu vermeiden. Der Schwarzwälder Lackspezialist bietet die HS- und UHS-Lacke sowohl als 2K-Poyurethansysteme als auch als 2K-UHS-Epoxysyteme an. Dabei sind alle Formulierungen frei von Reaktivverdünnern.