FreiLacke erhält Auszeichnung für „Beispielhaftes Bauen“

Neubau der Pulverlackproduktion erhält Auszeichnung für „Beispielhaftes Bauen im Schwarzwald-Baar-Kreis“ von der Architektenkammer Baden-Württemberg

 

Am 22. und 23. Juli 2021 hat eine Jury über die insgesamt 49 eingereichten und den Teilnahme­bedingungen entsprechenden Arbeiten beraten und nach einer Besichtigungsrundfahrt durch den Schwarzwald-Saar-Kreis 19 Auszeichnungen für „Beispielhaftes Bauen“ vergeben.

Am 12. Oktober 2021, 18 Uhr ist im Rahmen einer Feierstunde im Landratsamt Schwarzwald­saar-Kreis in Villingen-Schwenningen die Verleihung der Urkunden und die Eröffnung der Aus­stellung geplant – sofern es die Corona-Verordnung zulässt. Eine Einladung geht Ihnen noch rechtzeitig zu. In der Feierstunde sollen Bauherrinnen und Bauherren sowie Architektinnen und Architekten der ausgezeichneten Arbeiten je eine Urkunde erhalten. Die Bauherrschaft bekommt zusätzlich eine Plakette, die am Bauwerk befestigt werden kann.

 

Der Erweiterungs-Neubau der Produktion Pulverlacke mit integriertem Logistikzentrum wurde in nur 2,5 Jahren im September 2019 fertiggestellt. Im Vorfeld des Bauvorhabens sind logistische Beziehungen analysiert und Materialflussoptimierungen erarbeitet worden. Als einer der bereits mehrfach ausgezeichneten Top Arbeitgeber Deutschlands hat das Unternehmen außerdem sehr hohe Ansprüche an die Qualität der neuen Arbeitsplätze formuliert. Das Gebäude wird über eine umfangreiche Regenwassernutzung mit über 300 m³ Speichervolumen gekühlt und über Wärmepumpen beheizt sowie die Produktion gereinigt. Über eine adiabate Abluftbefeuchtung mit aufbereitetem Regenwasser wird der Neubau mit rege- nativ gekühlter Frischluft be- und entlüftet. Der große Kühlwasserbedarf der Produktion wird mit einem 500 m³ großen Kühlwasserbecken über regenwassergespeiste Verdunstungskühlanlagen (Kühltürme) gestillt. Die Abwärme der Produktionsprozesse wird über zweistufige Wärmerückgewinnung für die Betonkerntemperierung im Niedertemperaturbereich genutzt. Um der staubreichen Produktionsprozesse entgegenzuwirken, wird die Luftreinhaltung mittels einer Staubaspiration sowie einer zentralen Staubsauganlage gewährleistet. Im Zusammenspiel der Gebäudetechnik und der 150 kWp Solarstromanlage erreicht das Gebäude einen Effizienzstandard KfW 55.